Montag, 24. März 2014

Dr.-Anton-Fingerle Bildungspreis für Michael Stenger, Eric Fincks und Franz Josef Bruckbauer

CSU München würdigt das große Engagement der Preisträger für junge Flüchtlinge

Zum zweiten Mal vergibt die CSU München ihren Dr.-Anton-Fingerle-Bildungspreis. Die 2012 neu geschaffene Auszeichnung für herausragende Verdienste um die Münchner Bildungslandschaft erhalten heuer Michael Stenger, Eric Fincks und Franz Josef Bruckbauer für Ihr großes Engagement für junge Flüchtlinge.

Die Preisträger

Michael Stenger ist der Vorstandsvorsitzende des Trägerkreises Junge Flüchtlinge e. V und Gründer der „SchlaU“-Schule.

Eric Fincks, StD, ist der Leiter der Außenstelle der Städtischen Berufsschule zur Berufsvorbereitung Am Bogenhauser Kirchplatz 3 bzw. Balanstraße 208

Franz Josef Bruckbauer ist der Rektor der staatlichen Mittelschule am Gotzinger Platz.

Die Ehrung nahmen die beiden stellv. Münchner CSU-Vorsitzenden Josef Schmid und Georg Eisenreich vor.

Josef Schmid erinnerte an die herausragende Lebensleistung des Preisnamensgebers: „Ein junger Familienvater führte das Schulwesen aus dem Trümmerfeld dieser Stadt nach dem zweiten Weltkrieg, nach dem größten moralischen Bruch der deutschen Geschichte heraus, er blickte in die Zukunft. Fingerle hat Visionäres umgesetzt. Chancengerechtigkeit zu bieten war hierbei sein oberstes Ziel. Wir sehen den großen CSU-Politiker Anton Fingerle als leuchtendes Vorbild einer großstädtischen Bildungspolitik. Mit dem Dr.-Anton-Fingerle-Bildungspreis wollen wir als CSU München diesem großen Namen Ehre erweisen. Wir sind stolz, dass uns die Familie gestattet hat, diesen großen Namen verwenden zu dürfen.“

„Die CSU München verleiht für herausragende Projekte und/oder Persönlichkeiten in der Bildung den Dr.-Anton-Fingerle-Bildungspreis. In diesem Jahr hat die CSU München Michael Stenger, Eric Fincks und Franz Josef Bruckbauer ausgewählt. Die SchlaU-Schule, die Städtische Berufsschule am Bogenhauser Kirchplatz und die staatliche Mittelschule am Gotzinger Platz kooperieren seit Jahren eng zusammen, um unbegleitete (minderjährige/junge) Flüchtlinge zu stabilisieren, zu fördern und viele innerhalb kurzer Zeit zu einem Schulabschluss zu führen. Dieses Projekt, das großartige Engagement der Schulleiter und Ihre schulartübergreifende Zusammenarbeit verdienen Dank und Anerkennung. Wir möchten unsere Wertschätzung für diesen Einsatz auch mit der Verleihung des Dr.-Anton-Fingerle-Bildungspreis ausdrücken.“

 

Kooperation der SchlaU-Schule, der Städtischen Berufsschule am Bogenhauser Kirchplatz und der staatlichen Mittelschule am Gotzinger Platz

Die SchlaU-Schule ist ein Bildungsprojekt des Trägerkreises Junge Flüchtlinge e.V. Der Trägerkreis verfolgt das Ziel, unbegleitete minderjährige und junge Flüchtlinge und Asylbewerber mit einem schul-ähnlichen Angebot in München zu unterstützen. Die Abkürzung „SchlaU“ steht für schulanalogen Unterricht für junge Flüchtlinge. In Zusammenarbeit von „SchlaU“ mit der Mittelschule am Gotzinger Platz und der Außenstelle der Städtische Berufsschule zur Berufsvorbereitung erhalten unbegleitete minderjährige Flüchtlinge die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss/Quali an der Mittelschule am Gotzinger Platz zu erwerben.

Der Trägerkreis verfügt sowohl für die SchlaU-Schule (Schwanthalerstraße) als auch für das ebenfalls auf die Integration von Flüchtlingen zielende Projekt ISUS (Integration durch Sofortbeschulung und Stabilisierung; Schillerstraße) über Unterrichtsräumlichkeiten.

Die Städtische Berufsschule am Bogenhauser Kirchplatz, München, betreibt derzeit 27 Vollzeitklassen für berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge. 14 dieser Klassen sind in den Räumlichkeiten des Trägerkreises Junge Flüchtlinge e.V. in der Schwanthalerstraße untergebracht (SchlaU) und fünf der Klassen werden in den Räumlichkeiten des Trägerkreises in der Schillerstraße beschult (ISUS). Die restlichen acht städtischen Klassen werden in Räumlichkeiten der Stadt München in der Balanstraße beschult.

„SchlaU“ finanziert sich aus öffentlichen Mitteln, Stiftungsmitteln und nicht zweckgebundenen Mitteln.

 

Über den Dr.-Anton-Fingerle-Bildungspreis:

Dr. Anton Fingerle wurde am 08. Mai 1945 zum ersten Münchner Stadtschulrat nach dem zweiten Weltkrieg bestellt.

Der große CSU-Schulpolitiker und Pädagoge Dr. Anton Fingerle legte den Grundstein für die Schulstadt München und verfolgte in den gut 30 Jahren seiner Amtszeit nachhaltig seine Idee eines demokratischen Miteinanders. Seine Reformen und Innovationen veränderten das Münchner Bildungs- und Erziehungswesen umfassend und haben bis heute Bestand. Fingerle erschuf erfolgreiche Einrichtungen des Zweiten Bildungswegs: Das Abendgymnasium 1953 und das Münchenkolleg 1961. Auch in der Pädagogik ging Fingerle neue Wege mit der Gründung eines Zweckverbands zur Einrichtung und Betreuung von Landschulheimen (1948). Sein System der „Schuljugendberater“ war Ausgangspunkt für die heutige schulpsychologische Betreuung an den Schulen. Frühe individuelle Förderangebote und leistungsdifferenzierten Unterricht lagen ihm besonders am Herzen.

Die Auszeichnung würdigt die herausragende Lebensleistung Dr. Fingerles für die Schulstadt München und gleichzeitig die besonderen Leistungen von Persönlichkeiten, die sich um die Bildungsstadt München verdient gemacht haben. Der erste Preisträger war 2012 Christian Marek.