Die Facetten einer Großstadt

Die Schmidsprechen-Reportage

Dritte Station der Schmidsprechen-Tour: Nach Besuchen im Münchner Westen und Osten ging es diesmal direkt ins Zentrum – zu einem vielfältigen und spannenden Besuchstag. 

Los ging es in der Glockenbachwerkstatt. Dort stand der in seiner Existenz bedrohte „hauseigene“ Bolzplatz im Fokus der Gespräche. Josef Schmid und die Münchner CSU kämpfen bereits seit geraumer Zeit für den Erhalt dieses Platzes, der Kindern mitten in der Stadt einen Platz zum Austoben gibt. 

 

Besuch in der Deutschen Eiche

Anschließend lud der Inhaber der berühmten „Deutschen Eiche“, Dietmar Holzapfel, zu einem Informationsgespräch in seine Gaststätte. Thema: Die Situation rund um den Gärtnerplatz, die Bedeutung der Gay-Community für den München-Tourismus sowie die Liberalisierung der Münchner CSU, für die Josef Schmid steht. 

Mit der Straßenbahn ging es dann in die Goethestraße, um die Vertreter des Vereins „Südliches Bahnhofsviertel“ und die dort ansässigen Geschäftsleute zum Meinungsaustausch zu treffen. Im Hotel „Goethe“ überraschten türkische Geschäftsleute Josef Schmid und seine Begleiter mit einem charmanten Kurzempfang bei Tee und türkischem Gebäck.  

 

Diskussionen im Cafe KRANZ

Schlusspunkt der abwechslungsreichen Fahrt durch den Stadtbezirk war die Metzgerei Gassner im Schlachthofviertel, wo der Metzgerssohn Josef Schmid Gelegenheit hatte, die zufällig an diesem Abend prämierten Münchner Weißwurstmetzger zu beglückwünschen. Anschließend war noch genug Zeit für eine zünftige Brotzeit und anregende Gespräche.  

Anschließend ging es im Schmidsprechen-Tourbus zum Bürgerdialog ins Theater des Cafe KRANZ. Rund 60 Münchnerinnen und Münchner waren in die Hans-Sachs-Straße gekommen, um mit Josef Schmid über die konkreten Themen ihres Innenstadt-Bezirks zu diskutieren. Vom Dauerthema „Mieten“ über das Problem Anwohnerparken bis zu den Ladenöffnungszeiten – an Gesprächsstoff mangelte es nicht. Es wurde noch ein langer, stimmungsvoller und debattenreicher Abend ....